Honeybusch

Honeybuschtee

Entlang der sonnigen Küsten Südafrikas verbreitet der Honeybusch während der Blüte einen Honigduft. Zu dieser Zeit beginnt die Ernte der Pflanze, die mit Stiel, Blättern und der Blüte zum Honeybusch Tee verarbeitet wird.

Als heimisches Produkt aus den Provinzen Westkap und Ostkap hat der Honeybusch seit Jahrhunderten einen Platz in der südafrikanischen Kultur und wird wegen seiner süßen Note, der Bekömmlichkeit und positiven Wirkung auf die Gesundheit geschätzt.

Honeybusch ist koffeinfrei und begleitet darum als Erfrischung durch den ganzen Tag, ohne den Schlafrhythmus zu stören. Darüber hinaus ist er auch aufgrund des niedrigen Säuregehalts für Kinder, Schwangere und Stillende geeignet.

 

Honeybusch Herkunft und Besonderheiten

Der leichte, süßliche Honeybusch oder Honigbusch-Tee wächst an den Küsten Südafrikas in der Kapflora. Erste Aufzeichnungen zur Verwendung gehen auf das Jahr 1707 zurück, im Jahr 1772 wurde die Pflanze auch durch schwedische Kolonialisten entdeckt und Honigtee genannt.

Den Durchbruch in den Rest der Welt schaffte der Tee seit den 1990er Jahren und ist heute aufgrund seiner Bekömmlichkeit und der leichten Süße beliebt. Im Vergleich entfaltet Honeybusch ein süßeres Aroma als Rooibos und ist frei von Tanninen. Er entwickelt auch bei langen Ziehzeiten keine bitteren Noten.

 

Herstellung von Honeybusch

Im Gegensatz zu Tee der Camellia Sinensis kann Honeybusch nur einmal geerntet werden. Es werden so viele Honigbüsche gepflanzt, dass die Farmer über das gesamte Jahr Ernten einfahren.

Nach der Ernte wird die komplette Honigbusch-Pflanze in ca 2 mm lange Stücken geschnitten und dadurch auf die Oxidation vorbereitet. Während dieser wandelt sich das satte Grün der Sträucher in ein braun, wie wir es von verschiedenen Schwarztees kennen.

Bei der Oxidation gewinnt der Tee die markante Honigsüße, für die er bei Genießen beliebt ist. Danach werden die oxidierten Blätter getrocknet und auf den Transport vorbereitet. Bei der Herstellung von grünem Honeybusch erfolgt keine Oxidation. Das Resultat ist dann weniger Süß, doch reicher an Antioxidantien.

 

Wirkung von Honeybusch Tee

Honeybusch enthält Antioxidantien wie Xanthone und Flavanone, sekundäre Pflanzenstoffe, die sich positiv auf die Gesundheit der Zellgesundheit auswirken. Der Tee enthält zudem verschiedene Mineralien. In Studien wurden die folgenden Wirkungen auf den menschlichen Organismus nachgewiesen oder es wurden Hinweise darauf gefunden.

  • Diabetes Management
  • Reduziert Risiko von Herzkrankheiten
  • Wirksam gegen Husten
  • Hautgesundheit
 

Zubereitung Honeybush

Bei der Zubereitung von Honeybuschtee entlocken heißes Wasser und lange Ziehzeiten das Aroma und die Wirkstoffe. Etwa 1-2 Teelöffel pro Tasse oder 3-5 TL oder Teemaß je Liter werden mit 100 °C heißem Wasser übergossen. Die Ziehzeit beträgt je nach Teemischung etwa 5-7 Minuten.

Manche Teetrinker lassen Honeybusch bis zu 10 Minuten ziehen, um ihm noch mehr Wirkstoffe zu entlocken. Der Geschmack wird dadurch nicht beeinflusst.

Der Honigsüße tee kann mit etwas Milch oder Zucker verfeinert werden. Durch das leichte Honig-Aroma ist er auch eine beliebte Grundlage für Eistee, selbstgemachtes Speiseeis oder Gebäck.

Etwas Honig oder ein Spritzer Zitrone können die natürlichen Nuancen des Honeybusch Tees unterstreichen.